Obdachlosenheim gekündigt

Das Obdachlosenheim Alt-Moabit an der Kirchstraße ist ein altes typisch Berliner Fabrikgebäude. Seit vielen Jahren dient es dem Bezirk als Obdachlosenheim, rund 150 wohnungslose Menschen leben dort. Die neue Eigentümer-Gesellschaft hat den Betreibern nun zum Jahresende gekündigt. Angeblich sollen dort Lofts oder ein Hostel entstehen.
Für etwa 60 Bewohner/innen soll bereits eine Ausweichmöglchkeit gefunden worden sein, doch wo die anderen 90 unterkommen sollen, ist noch völlig unklar. Der neue Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel kündigte an zu prüfen, ob der Bezirk eine Beschlagnahme des Wohnraums anordnen kann, damit die Betroffenen nicht ab Januar komplett auf der Straße stehen. Ein paar hundert Meter weiter dagegen verteidigte er die Vertreibung von Obdachlosen.

 


ANZEIGE